Kontrast-Umschalter

Oberlindach

1398 gehören zwei Güter den Kreß von Kressenstein. Um 1420 besteht das Dorf aus 11 Höfen, drei davon befinden sich 1434 im Besitz der Burggrafen von Nürnberg, der Hohenzollern also. 1461 stiftet der Nürnberger Bürger Johann Igelthaler der Frühmesse in Hannberg einen Hof zu Oberlindach; dieser gehört ab 1547 dem Landalmosenamt Nürnberg.

Seit dem 15. Jht. sind auch zwei Höfe erwähnt, die als Lehen der Bamberger Dompropstei zum Rittergut Weisendorf gehören. Im Reichssteuerregister des Fürstentums Brandenburg-Ansbach-Kulmbach ist Oberlindach 1497 mit sechs Höfen eingetragen. 1504 ist das Dorf größtenteils Nürnbergerisch, zwei Güter gehören Balthasar von Seckendorff in Weisendorf, zwei zum Kloster Frauenaurach und drei ins Amt Dachsbach, von wo aus auch die hohe Gerichtsbarkeit (bis 1810) ausgeübt wird. Dieses Amt nimmt ebenfalls die Gemeindeherrschaft wahr und setzt 1665 eine Dorfordnung für Oberlindach und Schmiedelberg fest.

1657 entbrennt ein heftiger Streit mit Major Ballhorn, dem Besitzer von Weisendorf, um Weidegerechtigkeiten. Die Auseinandersetzung wird gütlich beigelegt. 1725 stehen in Oberlindach 15 Häuser, von denen 1750 sieben denen von Langen auf Weisendorf gehören. 1792 wird Oberlindach preußisch, 1807 mit dem ganzen Amt Dachsbach französisch und 1810 bayerisch. 1812 wird das Dorf dem Landgericht Herzogenaurach unterstellt, zwei Güter unterstehen bis 1848 dem Patrimonialgericht Weisendorf. 1818 gehört das Dorf (17 Haushalte, 22 Familien, 117 Einwohner) zum Steuerbezirk Kairlindach, zum Gerichtsbezirk und Rentamt in Neustadt. 1860 leben hier 19 Familien mit zusammen 136 Einwohnern, allesamt evangelisch.

Um die Jahrhundertwende werden mit Bauern aus den umliegenden Gemeinden Dreschmaschinengenossenschaften gebildet. 1937 zählt das Dorf 110 Einwohner. Das begrenzte Weiderecht der Gutsherrschaft Weisendorf wird 1956 nach längeren Auseinandersetzungen von der Gemeinde Oberlindach abgelöst. Von 1962-1969 wendet man erhebliche Summen für den Ausbau der Straßenverbindung auf.

1978 erfolgt die Eingemeindung nach Weisendorf.

Drucken