Kontrast-Umschalter

Gemeinsame Pressemitteilung des Marktes Weisendorf und des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt Bürgerentscheid Druckfehler im Abstimmungsschein

Pin

 

 

 

 

Gemeinsame Pressemitteilungdes Marktes Weisendorf und des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt


BÜRGERENTSCHEID


Druckfehler im Abstimmungsschein
Landratsamt und Gemeinde informieren Bürgerinnen und Bürger.


Weisendorf

Das Wahlamt in Weisendorf weist darauf hin, dass auf dem Abstimmungsschein für den Bürgerentscheid „Keine Mastanlage bei Kairlindach“ ein Druckfehler entdeckt wurde. Auf dem maschinell erstellten Schein wurde die Farbe des Abstimmungsbriefumschlages fälschlicherweise mit „hellrot“ statt „hellgrün“ angegeben. Betroffen sind die Abstimmungsscheinnummern 011/1 bis 011/176, 012/1 bis 012/123 sowie 013/1 bis 013/155 mit dem Ausstellungsdatum bis 08.05.2019, ca. 09.40 Uhr. Sie wurden an rund 450 Bürgerinnen und Bürger verschickt. Das Wahlamt informiert alle Betroffenen noch einmal schriftlich. Wer genau nach dem Merkblatt für die Briefabstimmung zum Bürgerentscheid vorgegangen ist, ist von dem Fehler nicht betroffen.


Landratsamt unverzüglich informiert

Das Wahlamt hat die Kommunalaufsicht am Landratsamt unverzüglich informiert nachdem es den Fehler entdeckt hat. Auch das weitere Vorgehen ist mit der Kommunalaufsicht abgestimmt.


Bei Unsicherheit beim Wahlamt melden

Wer einen Abstimmungsschein mit den oben genannten Nummern erhalten hat und angeschrieben wurde oder sich unsicher ist, ob er den hellgrünen Abstimmungsschein tatsächlich in die hellgrünen Unterlagen für den Bürgerentscheid gesteckt hat, meldet sich bitte im Wahlamt, Zi.Nr. 101, Gerbersleite 2, 91085 Weisendorf, Tel. 09135/7120-21 oder 09135/7120-28. Der Abstimmungsschein wird dann für ungültig erklärt und ein neuer Abstimmungsschein mit den entsprechenden Abstimmungsunterlagen verschickt. Das Wahlamt meldet anschließend dem Landratsamt alle für ungültig erklärten Abstimmungsscheine. Der Markt Weisendorf und das Landratsamt Erlangen-Höchstadt bedauern den Fehler und bitten die Bürgerinnen und Bürger, den Fehler zu entschuldigen.

Drucken